The Manifesto in the year 2040

Im Mai 2019 nahm ich mit rund einem dutzend weiteren internationalen Wissenschaftler*innen auf Einladung des Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft am “twentyforty”-Projekt teil. Wir waren für fünf Tage in einem Workation-Retreat in Brandenburg eingeladen, um mit einem Creative-Coach and einer Workflow-Trainerin fiktive utopische Stories (keine wissenschaftlichen Texte!) über Digitalisierung und KI für einen gemeinsamen Sammelband zu schreiben. Die Veröffentlichung wurde mit einer Ausstellung und Vernissage gefeiert.

Die teilnehmenden Wissenschaftler*innen und Projektverantwortlichen vom HIIG des Projekts “twentyforty”.

In meiner Geschichte mit dem Titel “The Manifesto” leben wir in der Zukunft in einer von KI-Systemen optimierten Welt – wir können nur gegensteuern, indem wir Fehler in die Algorithmen einbauen: “The short story “The Manifesto” shows us how far artificial intelligence (AI) has progressed by the year 2040 from the perspective of an entry from the official “European Political Information Service.” AI basically means optimization. Accordingly, applying AI-based systems when it comes to social life means trying to make our lives more efficient. The underlying rationale of all kinds of social algorithms is that we can solve social problems technologically if we only have enough data and computing power. But what is the goal of this optimization and strive for efficiency? Is it really what is important for us in our lives, or is it rather the goals of companies and states that are hardwired into the software? Will we become increasingly unfree, other-directed, and intellectually bored without even noticing it? Will humans ultimately become like machines?”

Zum Projekt spreche ich auch im Podcast Europarama; außerdem gibt es eine Verfilmung von Helena Kühnemann und Kathrin Unger von “The Manifesto”