Tag Archives: Science-Fiction

Berlin SciFi-Filmfest 2018

 

Isabella Hermann, Sven Schmeier und Aleksandra Sowa beim Berlin SciFi-Filmfest 2018

Tweet Aleksandra Sowa (@kryptomania)

Am 16. und 17. November fand die zweite Ausgabe des internationalen Berlin SciFi-Filmfest im Babylon in Berlin Mitte statt: Zweite Tage lang gab es Lang- und Kurzfilme in allen Science-Fiction-Genres, Panels und Workshops, Podcasts und Cosplayer und spannende Gespräche mit Filmemachern und Besuchern – Infos auf Facebook und Twitter @BScifi

Besonders freue ich mich, als Mitglied der Jury bei der Auswahl der Filme und Preisträger dabei gewesen zu sein und am 16. November die Paneldiskussion “AI in films – What is science, what is fiction?” mit den zwei Experten Dr. Aleksandra Sowa und Dr. Sven Schmeier moderiert zu haben! Für ihren Filmblog Martha’s Film Corner gab ich Martha ein Interview zu “What will A.I do with our data”.

 

 

Film und Manipulation: Science Fiction

Wie schon 2015 und 2016 agierte ich am 10. August 2018 als Referentin für das Stipendiatenseminar der Hanns-Seidel-Stiftung “Film und Manipulation Science Fiction” in Kloster Banz. Ich sprach zu “Science-Fiction-Filme des neuen Jahrtausends unter politologischem Blickwinkel”.

Science-Fiction 2018 auf Kloster Banz

Mein Fazit:

Continue reading

Werte in Science-Fiction und Weltpolitik an der Uni Rostock

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen des Hauptseminars “Medien und Politik in Deutschland” an der Universität Rostock sprach ich darüber wie Science-Fiction-Filme und aktuelle Weltpolitik hinsichtlich ihrer Werteverständnisse interagieren.

So luden die Vereinten Nationen beispielsweise im Jahr 2009 die Protagonisten der Serie “Battlestar Galactica” ein, um über aktuelle weltpolitische Probleme zu sprechen, die auch in der Serienrealität des archaischen Kampfs der Menschen gegen die Zylonen eine Rolle spielen.

Science Fiction und Weltpolitik haben oft eine grundlegend gleichen Problematik und bilden so einen Intertext, der das Leben kommender Generationen prägen könnte.

 

3mal Science-Fiction als politische Bildung in der Schule

An der Berlin Cosmopolitan School leitete ich am 23. Oktober 2017 für Teilnehmer an der “AG 2050” – ein Projekt, in dem Schüler ihre Vision der Welt im Jahr 2050 entwickeln – einen Workshop zum Thema “Neuralink”.

Es ging um die Entwicklungen im Silicon Valley, die Zukunftsideen von Ray Kurzweil und Elon Musk, Human Enhancement und was uns Science-Fiction-Filme über die technologischen Entwicklungen der Zukunft sagen. Die Schüler sollten einen eigenen Filmplot ihrer Zukunftsideen hinsichtlich der Verbindung von Mensch und Maschine für das Jahr 2050 entwickeln.

 

 

Continue reading

SF-Genre-Filme nach 2000

Im Sammelband von Jasmin Hasselt und Thomas Schärtl publizierte ich einen Beitrag zur Science-Fiction-Filme des neuen Jahrtausends unter politologischem Blickwinkel. Ich analysiere dabei die Filme “Equilibrium”, “Children of Men”, “Code 46”, “District 9” und “Cargo”.

Hermann, Isabella (2014): Science-Fiction-Filme des neuen Jahrtausends unter politologischem Blickwinkel, in: Hasselt, Jasmin und Schärtl, Thomas (Hrsg.): Religion und Philosophie im Spiegel zeitgenössischer Science Fiction. Aschendorff  Verlag, S. 99-119.

https://www.aschendorff-buchverlag.de/shop/vam/apply/viewdetail/id/4510/

Kommentar zu Killer Robots und Dystopie

Auf dem Blog “MNU Planet” veröffentlichte ich einen Kommentar zur Verbindung von Tödlichen Autonomen Waffensystemen und dystopischen Science-Fiction-Filmen mit dem Titel: “The Dystopian Science-Fiction Link to Killer Robots”.

This article is published as part of Fridays With MUNPlanet, and its special series dedicated to world politics. The aim of this series is to bring you the analysis of global affairs by the established and upcoming scholars, decision-makers and policy analysts from various world regions. This week, Isabella Hermannin her article tackles the problem of lethal authonomous weapons (LAWS) and discusses the key positions in the current public campaigns and early discussions about what these robots could mean in the future. The author argues that “the discussion about killer robots is a science fiction discourse which literally is about future technological implications, even though the course is set right now”, and points to the key questions that may raise ethical and practical considerations , and concludes that “the development of LAWS has fundamental ethical and strategic implications, but science-fiction-movies are just and action-loaded and effect-hasing dystopian version of the future not a logical consequence of using machines in war and combat zones.”

 

Kommentar zu Science Fiction und Politik

Auf dem Blog “MNU Planet” veröffentlichte ich einen Kommentar darüber, wie Science-Fiction-Filme unsere gesellschaftspolitischen Herausforderungen und Problematiken widerspiegeln: “What Science Fiction can tell us about World Politics”.

This article is published as part of Fridays With MUNPlanet, and its special series dedicated to world politics. The aim of this series is to bring you the analysis of global affairs by the established and upcoming scholars, decision-makers and policy analysts from various world regions. This week, Isabella Hermann writes about popular culture and its  being a valuable lens for understanding world politics. By drawing on the science-fiction classics such as Star Trek or the more recent movies (Children of Men, Matrix, The Congress, World War Z, District 9, Code 46,  Cargo,  Gattaca)  the author addresses the important questions of international relations such as borders and identities, governance and  future of the state,  and encounters with the other and different . She argues that science fiction enables us to “play and think through the dangers and possible solutions – or even act as avant-garde for social developments.”