Tag Archives: Science-Fiction

Science-Fiction als Boundary Management

Ende Oktober 2018 wurde mein Beitrag “Boundaries and Otherness in Science-Fiction: We Cannot Escape the Human Condition” in Text Matters, Volume 8, Number 8, 2018 veröffentlicht. Unten der Abstrakt, den ganzen Artikel gibt es Open Access hier.

Abstract: The article explores the construction of boundaries, alterity and otherness in modern science-fiction (SF) films. Boundaries, understood as real state borders, territoriality and sovereignty, as well as the construction of the other beyond an imagined border and delimited space, have a significant meaning in the dystopian settings of SF. Even though SF topics are not bound to the contemporary environment, be it of a historical, technical or ethical nature, they do relate to the present-day world and transcend our well-known problems. Therefore, SF offers a pronounced discourse about current social challenges under extreme conditions such as future technological leaps, encounters with the alien other or the end of the world. At the same time the genre enables us to play through future challenges that might really happen. Films like Equilibrium (2002), Code 46 (2003), Children of Men (2006) and District 9 (2009) show that in freely constructed cinematic settings we are not only unable to escape from our border conflicts, but quite the contrary, we take them everywhere with us, even to an alternative present or into the future, where new precarious situations of otherness are constructed.

Science-Fiction auf der EISA-PEC in Prag

Auf der EISA Pan-European Conference on International Relations  (#EISAPEC18) im September 2018 in Prag präsentierte ich zwei Papiere:

  • zum einen eine aktualisierte Version von“Killer Robots”: How Campaigners and Science-Fiction-Films show as a Dystopian Future in der Section “Technological Change and the Shape of an IR to Come” von Laura Horn und Nicholas Kiersy

 

 

  • zum anderen Leaving Earth Behind –
    Apocalypse and Escapism in Science-Fiction-Films
    in der Section “Anthropocene Politics: International Relations after the end of the World” von David Chandler und Delf Rothe

Berlin SciFi-Filmfest 2018

 

Isabella Hermann, Sven Schmeier und Aleksandra Sowa beim Berlin SciFi-Filmfest 2018

Am 16. und 17. November fand die zweite Ausgabe des internationalen Berlin SciFi-Filmfest im Babylon in Berlin Mitte statt: Zweite Tage lang gab es Lang- und Kurzfilme in allen Science-Fiction-Genres, Panels und Workshops, Podcasts und Cosplayer und spannende Gespräche mit Filmemachern und Besuchern – Infos auf Facebook und Twitter @BScifi

Besonders freue ich mich, als Mitglied der Jury bei der Auswahl der Filme und Preisträger dabei gewesen zu sein und am 16. November die Paneldiskussion “AI in films – What is science, what is fiction?” mit den zwei Experten Dr. Aleksandra Sowa und Dr. Sven Schmeier moderiert zu haben!

Tweet Aleksandra Sowa (@kryptomania)

 

Film und Manipulation: Science Fiction

Wie schon 2015 und 2016 agierte ich am 10. August 2018 als Referentin für das Stipendiatenseminar der Hanns-Seidel-Stiftung “Film und Manipulation Science Fiction” in Kloster Banz. Ich sprach zu “Science-Fiction-Filme des neuen Jahrtausends unter politologischem Blickwinkel”.

Science-Fiction 2018 auf Kloster Banz

Mein Fazit:

Continue reading

Werte in Science-Fiction und Weltpolitik an der Uni Rostock

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen des Hauptseminars “Medien und Politik in Deutschland” an der Universität Rostock sprach ich darüber wie Science-Fiction-Filme und aktuelle Weltpolitik hinsichtlich ihrer Werteverständnisse interagieren.

So luden die Vereinten Nationen beispielsweise im Jahr 2009 die Protagonisten der Serie “Battlestar Galactica” ein, um über aktuelle weltpolitische Probleme zu sprechen, die auch in der Serienrealität des archaischen Kampfs der Menschen gegen die Zylonen eine Rolle spielen.

Science Fiction und Weltpolitik haben oft eine grundlegend gleichen Problematik und bilden so einen Intertext, der das Leben kommender Generationen prägen könnte.

 

3mal Science-Fiction als politische Bildung in der Schule

An der Berlin Cosmopolitan School leitete ich am 23. Oktober 2017 für Teilnehmer an der “AG 2050” – ein Projekt, in dem Schüler ihre Vision der Welt im Jahr 2050 entwickeln – einen Workshop zum Thema “Neuralink”.

Es ging um die Entwicklungen im Silicon Valley, die Zukunftsideen von Ray Kurzweil und Elon Musk, Human Enhancement und was uns Science-Fiction-Filme über die technologischen Entwicklungen der Zukunft sagen. Die Schüler sollten einen eigenen Filmplot ihrer Zukunftsideen hinsichtlich der Verbindung von Mensch und Maschine für das Jahr 2050 entwickeln.

 

 

Continue reading

SF-Genre-Filme nach 2000

Im Sammelband von Jasmin Hasselt und Thomas Schärtl publizierte ich einen Beitrag zur Science-Fiction-Filme des neuen Jahrtausends unter politologischem Blickwinkel. Ich analysiere dabei die Filme “Equilibrium”, “Children of Men”, “Code 46”, “District 9” und “Cargo”.

Hermann, Isabella (2014): Science-Fiction-Filme des neuen Jahrtausends unter politologischem Blickwinkel, in: Hasselt, Jasmin und Schärtl, Thomas (Hrsg.): Religion und Philosophie im Spiegel zeitgenössischer Science Fiction. Aschendorff  Verlag, S. 99-119.

https://www.aschendorff-buchverlag.de/shop/vam/apply/viewdetail/id/4510/