3mal Science-Fiction als politische Bildung in der Schule

An der Berlin Cosmopolitan School leitete ich am 23. Oktober 2017 für Teilnehmer an der “AG 2050” – ein Projekt, in dem Schüler ihre Vision der Welt im Jahr 2050 entwickeln – einen Workshop zum Thema “Neuralink”.

Es ging um die Entwicklungen im Silicon Valley, die Zukunftsideen von Ray Kurzweil und Elon Musk, Human Enhancement und was uns Science-Fiction-Filme über die technologischen Entwicklungen der Zukunft sagen. Die Schüler sollten einen eigenen Filmplot ihrer Zukunftsideen hinsichtlich der Verbindung von Mensch und Maschine für das Jahr 2050 entwickeln.

 

 

Am Ignaz-Taschner-Gymnasium in Dachau hielt ich für die Oberstufenschüler der Seminare “Mythos Star Wars” und “Zeitreisen” einen Vortrag zu den weltpolitischen Themen in Star Trek und Star Wars.

 

Welche echten Bezüge gibt es von Star Trek und Star Wars zum politischen Geschehen? Welche Weltanschauungen stehen hinter dem jeweiligen Science-Fiction- bzw. Fantasy-Franchise. Ist Star Trek wirklich eine postkapitalistische Utopie und finden wir in Star Wars autoritäre Tendenzen?

 

 

An der Berlin Cosmopolitan School hielt ich am 13. Juni 2017 einen Vortrag für Jugendliche, wie Science-Fiction Filme für uns jetzt wichtige Themen behandeln. Themen waren Tabubrüche, Roboterentwicklung, Klonforschung, sowie Big Data, Datenschutz und Selbstbestimmung.

 

Welche gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen der 1960er prägten das Raumschiff Enterprise unter Captain Kirk? Welche Themen werden heute angesprochen? Ist es z.B. überhaupt noch ein Tabubruch,  dass Mr. Sulu nun schwul ist?