Author Archives: isabellahermann

Berlin SciFi-Filmfest 2018

 

Isabella Hermann, Sven Schmeier und Aleksandra Sowa beim Berlin SciFi-Filmfest 2018

Tweet Aleksandra Sowa (@kryptomania)

Am 16. und 17. November fand die zweite Ausgabe des internationalen Berlin SciFi-Filmfest im Babylon in Berlin Mitte statt: Zweite Tage lang gab es Lang- und Kurzfilme in allen Science-Fiction-Genres, Panels und Workshops, Podcasts und Cosplayer und spannende Gespräche mit Filmemachern und Besuchern – Infos auf Facebook und Twitter @BScifi

Besonders freue ich mich, als Mitglied der Jury bei der Auswahl der Filme und Preisträger dabei gewesen zu sein und am 16. November die Paneldiskussion “AI in films – What is science, what is fiction?” mit den zwei Experten Dr. Aleksandra Sowa und Dr. Sven Schmeier moderiert zu haben! Für ihren Filmblog Martha’s Film Corner gab ich Martha ein Interview zu “What will A.I do with our data”.

 

 

Tagesspiegel Data Debate #10

©Tagesspiegel

Am 11. September diskutierte ich als Panelteilnehmerin bei der Tagesspiegel Data Debate #10 mit Dr. Richard Benjamins, Data & Artificial Intelligence Ambassador, Telefónica; Dr. Ralf Herbrich, Director Machine Learning, Amazon Development Center; und Lars Klingbeil, MdB, SPD-Generalsekretär, zum Thema Lernende Maschinen auf dem Vormarsch – Wie künstliche Intelligenz unsere Wirtschaft und Gesellschaft verändert. Moderiert wurde die Diskussion von Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff. 

Die Aufzeichnung lässt sich hier nachsehen, ein kurzer Artikel des Tagesspiegel hier nachlesen.

Data Debates am 11. Sept. 2018 ©Tagesspiegel

 

Künstliche Intelligenz – Den Roboter füttern

Für die Ausgabe 2018/1 von CIVIS mit Sonde “Nächster Halt Zukunft” verfasste ich den Beitrag “Den Roboter füttern” zu Chancen und Herausforderungen von Künstlicher Intelligenz für unsere Gesellschaft. Zu Lesen hier ab Seite 44.

Die Forschung hat im Bereich der künstlichen Intelligenz große Fortschritte gemacht. Diese technische Revolution muss von der Politik fair gestaltet werden. Die Große Koalition steht vor der Aufgabe, in den kommenden vier Jahren wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen.

Film und Manipulation: Science Fiction

Wie schon 2015 und 2016 agierte ich am 10. August 2018 als Referentin für das Stipendiatenseminar der Hanns-Seidel-Stiftung “Film und Manipulation Science Fiction” in Kloster Banz. Ich sprach zu “Science-Fiction-Filme des neuen Jahrtausends unter politologischem Blickwinkel”.

Science-Fiction 2018 auf Kloster Banz

Mein Fazit:

Continue reading

Digitalisierung in Asien und Deutschland

Im Juli nahm ich als Digitalexpertin an der Konferenz und am Programm “Digitalisation in Asia and Germany” der Konrad-Adenauer-Stiftung in Singapur teil.

Im Konferenz-Panel “Artificial Intelligence and Ethics” sprach ich zu “AI in Germany – Between High Tech and German Angst”.

Das Programm umfasste Besuche bei Think Tanks und Start-up Hubs, Vertretern des Smart Nation and Digital Government Office und dem Ministry of Transport, dem Senior Minister of State beim Ministry of Transport & Ministry of Communications and Information, sowie bei Facebook beim Head of Public Policy ASEAN.

Facebook Singapore

Im Parlament

Werte in Science-Fiction und Weltpolitik an der Uni Rostock

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen des Hauptseminars “Medien und Politik in Deutschland” an der Universität Rostock sprach ich darüber wie Science-Fiction-Filme und aktuelle Weltpolitik hinsichtlich ihrer Werteverständnisse interagieren.

So luden die Vereinten Nationen beispielsweise im Jahr 2009 die Protagonisten der Serie “Battlestar Galactica” ein, um über aktuelle weltpolitische Probleme zu sprechen, die auch in der Serienrealität des archaischen Kampfs der Menschen gegen die Zylonen eine Rolle spielen.

Science Fiction und Weltpolitik haben oft eine grundlegend gleichen Problematik und bilden so einen Intertext, der das Leben kommender Generationen prägen könnte.

 

3mal Science-Fiction als politische Bildung in der Schule

An der Berlin Cosmopolitan School leitete ich am 23. Oktober 2017 für Teilnehmer an der “AG 2050” – ein Projekt, in dem Schüler ihre Vision der Welt im Jahr 2050 entwickeln – einen Workshop zum Thema “Neuralink”.

Es ging um die Entwicklungen im Silicon Valley, die Zukunftsideen von Ray Kurzweil und Elon Musk, Human Enhancement und was uns Science-Fiction-Filme über die technologischen Entwicklungen der Zukunft sagen. Die Schüler sollten einen eigenen Filmplot ihrer Zukunftsideen hinsichtlich der Verbindung von Mensch und Maschine für das Jahr 2050 entwickeln.

 

 

Continue reading

Killer Robots in London

Auf der achten Ausgabe der Konferenz Popular Culture and World Politics (PCWP 8) präsentierte ich zum Thema “Killer Robots: How campaigners and science-fiction-movies show as the same dystopian future” im Panel “Visuality and Activism”. Programm und Präsentation

Abstract: The 2012 Human-Rights-Watch report “Losing Humanity – The Case against Killer Robots” argues that the future development of “killer robots” – fully autonomous weapon systems – will bare risks for humanitarian law and civilians in armed conflict. However, the growing debate is to large parts a “realistic” description of the plot of science-fiction-movies dealing with the topic. The report states that such weapons “could be developed within 20 to 30 years” which exactly corresponds to the time set of e.g. the movies “I, Robot” from 2004 taking place in 2035 and the new “Robocop” from 2014 taking place in 2028. Those movies deal with the potential future problems of artificial intelligence and autonomous weapons systems in question. Apparently, the ongoing “killer-robots”-debate on the international level and science-fictions-movies about this topic are part of the very same discourse on future dangers of such weapons which I call alluding to Jutta Weldes the “dystopia/science-fiction intertext”. The intertext engages in the devastating consequences of technological-scientific progress for our society, which has not occurred yet. Therefore, those movies should be taken seriously, since they help activists organized for example in the “Campaign to Stop Killer Robots” to normalize and naturalize a techno-phobic perspective being critical of technological progress and development. In the paper I will first make some theoretical and methodological points concerning IR and popular culture before secondly describing the ongoing debate on killer robots. Then, thirdly by coming to the science-fiction-movies I will shed light on the dystopia/science-fiction intertext in order to fourthly deconstruct the inherent technophobia of this discourse.

Science Fiction in London

Auf der jährlichen stattfindenden Konferenz der British International Studies Association (BISA) präsentierte ich 2015 mein Papier “The construction of borders and the other
in modern science-fiction-movies as response to challenges of our real world” im Panel “Power, politics and popular culture: The interplay of identity and political practice in the popular imagination of security”. Programm

Abstract: The paper explores into the construction of boundaries, alterity and otherness in modern science‐fiction (sf) movies. Boundaries understood as real state borders, territoriality and sovereignty, as well as the construction of the other beyond an imagined border and delimited space have a significant meaning in the dystopian settings of contemporary sf‐movies. Even though sf-topics are not bound to the contemporary environment, be it of historic, technical or ethical nature, however, they do relate to the present‐day world and transcend our well‐known problems. Therefore, sf provides a focused critical discourse about current social challenges under extreme conditions like future technological leaps, encounters with the alien other or the end of the world, and at the same time enables to play through future challenges that might really happen. Movies like “Equilibrium“ (2002), “Code 46” (2003), “Children of Men” (2006), “District 9” (2009), and “Cargo“ (2009) show that in freely constructed movie settings we are not only not able to escape from our border conflict, but quite the contrary, we also take them anywhere with us, even to an alternative presence or into the future, and construct new precarious situations of otherness. In this sense, my paper illustrates in detail how sf takes the political difficulties of our real world one step further.